Zitate

aus TruBlus Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite beinhaltet Zitate, die zu lang sind um als Signaturen benutzt werden zu können.

EDV/CS

(CS = Computer Science = Informatik)

Das Gebet für (EDV) Gläubige

Admin unser im Rechnernetz,
geheiligt werden deine IP's.
Dein Connect komme,
dein Login geschehe,
wie am Server so im Web.
Unser tägliches Backup gib uns heute.
Und vergib unserem Mail Server,
wie auch wir vergeben unserem Switch;
und führe uns nicht in IP Konflikte,
sondern erlöse uns von dem SubNet.
Denn dein ist das LAN und das WAN
und der DNS im Netz.

\ENTER



Fachbegriffe der Informatik

Quelle

88 Windows
Ein ulkig buntes Make-Money-Fast System ohne jede remote login
Möglichkeit, bei dem die GUI und der Kern einen monolithischen
Block ohne Netzwerkinterface bilden, damit man Anwendungen nur
benutzen kann wenn man selbst an der Maschine sitzt, damit der
Hersteller mehr davon verkaufen kann? Kinderkram. Stand der
Technik von 1965. (Markus Kuhn)
100 Hacker
Zwanghafte Programmierer, die nur für das Programm leben und deshalb auf ihre
Körperpflege verzichten. (Joseph Weizenbaum, "Die Macht der Computer und die Ohnmacht der
Vernunft")
101 Emacs
Ich habe ja auch nie bezweifelt, daß emacs ein tolles Betriebssystem ist. Aber um mit
Linux oder Windows konkurrieren zu können, fehlt ihm ein vernünftiger Editor. (Kai Fett)



Leben

Gewissen

"Das Gewissen", sagte einmal ein alter Indianer,
"ist ein kleines dreieckiges Ding in meinem Herzen.
Es steht still, wenn ich gut bin.
Tue ich aber böses, dreht es sich,
und die Kanten tun dann sehr weh.
Am schlimmsten ist, wenn ich weiterhin böse bin,
denn dann stumpfen die Kanten ab,
und ich spüre die Schmerzen nicht mehr."




Jugend

Was ist Jugend?
Ein Traum.
Was ist Liebe?
Der Inhalt des Traumes

- Sören Kierkegaard



Dead Poets Society

  • We don't read and write poetry because it's cute.
    We read and write poetry because we are members of the human race.
    And the human race is filled with passion.
    And medicine, law, business, engineering, these are noble pursuits and necessary to sustain life.
    But poetry, beauty, romance, love, these are what we stay alive for.
    To quote from Whitman, "O me! O life!... of the questions of these recurring; of the endless trains of the faithless... of cities filled with the foolish;
    what good amid these, O me, O life? Answer. That you are here - that life exists, and identity;
    that the powerful play goes on and you may contribute a verse."

    That the powerful play goes on and you may contribute a verse. What will your verse be?
John Keating (Robin Williams) in "Club der toten Dichter"
  • Truth... Truth is like a blanket that always leaves your feet cold.
    Stretch it, pull it, it will never cover any of us. Kick at it, beat at it, it will never be enough...
    From the moment we enter crying to the moment we leave dying, it will cover just your head as you wail and cry and scream!"
Todd Anderson (Ethan Hawke) in "Club der toten Dichter"



Between birth and death

Between birth and death,
Three in ten are followers of life,
Three in ten are followers of death,
And men just passing from birth to death also number three in ten.
Why is this so?
Because they live their lives on the gross level.

He who knows how to live can walk abroad
Without fear of rhinoceros or tiger.
He will not be wounded in battle.
For in him rhinoceroses can find no place to thrust their horn,
Tigers no place to use their claws,
And weapons no place to pierce.
Why is this so?
Because he has no place for death to enter.



middle children of history

Tyler Durden, Fight Club

"I see all this potential, and I see squandering. God damn it, an entire generation pumping gas, waiting tables; slaves with white collars. Advertising has us chasing cars and clothes, working jobs we hate so we can buy shit we don't need. We're the middle children of history, man. No purpose or place. We have no Great War. No Great Depression. Our Great War's a spiritual war... our Great Depression is our lives. We've all been raised on television to believe that one day we'd all be millionaires, and movie gods, and rock stars. But we won't. And we're slowly learning that fact. And we're very, very pissed off."


versch. Lyrics

  • "Verspotte das Leben, verachte den Tod!"
  • "Zwischen Tod und ewig Leben muss es doch was drittes geben."


Freude?

  • "Noch nie gab es soviel Freizeit, soviel Urlaub, soviel Entspannung. Noch nie gab es soviel Genussmittel, soviel Alkohol, soviel Drogen. Noch nie gab es so bequeme Verkehrsmittel, so gut eingerichtete Wohnungen, so hohen Lebensstandard. Und noch nie gab es soviel kaputte Ehen, soviel zerrüttete Familien. Noch nie gab es so wenig Freude."

Phil Bosmans

An atheist's creed

I believe in time,
matter, and energy,
which make up the whole of the world.

I believe in reason, evidence and the human mind,
the only tools we have;
they are the product of natural forces
in a majestic but impersonal universe,
grander and richer than we can imagine,
a source of endless opportunities for discovery.

I believe in the power of doubt;
I do not seek out reassurances,
but embrace the question, 
and strive to challenge my own beliefs.

I accept human mortality.

We have but one life,
brief and full of struggle,
leavened with love and community,
learning and exploration,
beauty and the creation of 
new life, new art, and new ideas.

I rejoice in this life that I have,
and in the grandeur of a world that preceded me,
and an earth that will abide without me.

Politisches

Subcommandante Marcos

Marcos is gay in San Francisco, black in South Africa, an Asian in Europe, a Chicano in San Ysidro, an anarchist in Spain, a Palestinian in Israel, a Mayan Indian in the streets of San Cristobal, a gang member in Neza, a rocker in the National University, a Jew in Germany, an ombudsman in the Defense Ministry, a communist in the post-Cold War era, an artist without gallery or portfolio.... A pacifist in Bosnia, a housewife alone on Saturday night in any neighborhood in any city in Mexico, a striker in the CTM, a reporter writing filler stories for the back pages, a single woman on the metro at 10 pm, a peasant without land, an unemployed worker... an unhappy student, a dissident amid free market economics, a writer without books or readers, and, of course, a Zapatista in the mountains of southeast Mexico. So Marcos is a human being, any human being, in this world. Marcos is all the exploited, marginalized and oppressed minorities, resisting and saying, 'Enough'! - Subcommandante Marcos about herself/his role

Snafu

Situation normal, all fucked up. Über die Unmöglichkeit der Kommunikation in Hierarchien.

Wikipedia
Wikipedia hat einen Artikel über Snafu
Zu Beginn gab es den Plan.
Dann kamen die Annahmen.
Und die Annahmen waren ohne Form.
Und der Plan war ohne Substanz.
Und Dunkelheit war auf den Gesichtern der Arbeiter Und sie redeten und sagten: "Das ist alles scheiße und es stinkt".
Und die Arbeiter gingen zu Ihren Aufsehern und sagten: "Es ist ein Container voll mit Exkrementen, und es ist sehr stark, so dass niemand es ertragen kann.".
Und die Aufseher gingen zu ihren Managern und sagten: "Es ist wie ein Haufen Kompost und wir können mit dem Gestank nicht leben."
Und die Manager gingen zu ihren Direktoren und sagten: "Es ist wie eine Ladung von Düngemitteln und niemand kann seine Strenge ertragen".
Und die Direktoren sprachen unter sich und sagten: "Es enthält das, was Blumenwachstum anregt und es ist sehr stark".
Und die Direktoren gingen zu den Vizepräsidenten und sagten: "Es fördert das Wachstum und es ist sehr stark".
Und die Vizepräsidenten gingen zum Präsidenten und sagten "Dieser neue Plan wird aktiv das Wachstum und die Stärke unserer Firma stärken mit sehr wirkungsvollen Effekten".
Und der Präsident sah auf den Plan und sah, dass er gut war.
Und der Plan wurde die Vorgabe.
Und schon war die Kacke am Dampfen.
-- englisches Original aus dem "Free Online Dictionary of Computing", Copyright 1993 by Denis Howe, GNU-FDL 1

Filme

Vanilla Sky

After almost having an car-accident:

  • Brian: "My own death was in front of me, and you know what happened? Your life flashed before my eyes".
    David: "How was it?"
    Brian: "Almost worth dying for."
  • Brian: "You will never know the exquisite pain of the guy, who goes home alone."

Misc

Ohne Faulheit kein Fortschritt!

Weil der Mensch zu faul war zu rudern, erfand er das Dampfschiff;
weil er zu faul war, zu Fuß zu gehen, erfand er das Auto;
weil er zu faul war, abends die Augen zuzumachen, erfand er das Fernsehen.
- Manfred Hausmann [1898-1986]; dt. Schriftsteller


Heimwerken

Tim: "Wann bitte hab' ich dich zum letzten mal angeschrien?"
Jill: "Als du mir erklärt hast, wie man die Verandamöbel zusammenbaut."
Tim: "Da flogen die Köpfe von den Schrauben weg!"
Jill: "Ich sollte sie aber mit aller Kraft, möglichst fest anziehen!"
Tim: "Normale Menschen hören aber auf, wenn sie das Holz splittern hören."
- Hoer mal wer da haemmert (Tool time)


rotfl...

"ROTFLBTCDICAJTTWADBSIHPWTRHITSBKABAYB = Rolling On The Floor Laughing, Biting The Carpet, Dancing In Circles And Jumping Through The Window Almost Dieing By Smashing Into HP Who's Then Running Horrified Into The Street Being Killed Accidentally By A Yellow Bulldozer."
- Dieter Brügmann in de.newusers.questions



Verständigung auf niederster Ebene

>>>> Weil "Schnaps zum Bier - das braucht das Tier".
>>> Rööööööhr!
>> Koenntest Du diese interessante These bitte etwas detailierter
>> erlaeutern?
>Uaaarrgh!
Dange, das erklaert vieles.
- Udo Burghardt und Thorsten Hermes


about winning and losing

Ginsberg's Theorem
  1. You can't win.
  2. You can't break even.
  3. You can't even quit the game.
Freeman's Commentary on Ginsberg's theorem

Every major philosophy that attempts to make life seem meaningful is based on the negation of one part of Ginsberg's Theorem. To wit:

  1. Capitalism is based on the assumption that you can win.
  2. Socialism is based on the assumption that you can break even.
  3. Mysticism is based on the assumption that you can quit the game.


wie man's macht...

Kommt man morgens zu spät, ist man ein schlechtes Vorbild;
kommt man pünktlich, ist man ein Aufpasser.
Ist man zu seinen Mitarbeitern freundlich, will man sich anbiedern;
ist man zurückhaltend, gilt man als hochnäsig.
Kümmert man sich um die Arbeit seiner Leute, ist man ein Schnüffler;
tut man es nicht, hat man von der Sache überhaupt keine Ahnung.
Geht man oft zum Chef, ist man ein Radfahrer;
geht man selten, traut man sich nicht.
Hält man Konferenzen ab, ist man ein Schwätzer;
hält man keine ab, ist man ein "Mann der einsamen Beschlüsse".
Ist man schon etwas älter, gilt man als verkalkt;
ist man noch jung, fehlt die Erfahrung des Alters.
Bleibt man abends länger, markiert man den Überbeschäftigten;
geht man pünktlich, fehlt das Firmeninteressse.
Stimmt man sich mit seinen Kollegen ab, ist man ein Rückversicherer;
tut man es nicht, ist man ein Eigenbrötler.
Trifft man schnelle Entscheidungen, ist man oberflächlich;
lässt man sich Zeit, mangelt es an Entschlusskraft.
Nimmt man Urlaub, nutzt man seine Stellung aus;
nimmt man keinen, fürchtet man um seine Stellung.
Ist man sehr genau, gilt man als pingelig;
ist man es nicht, lässt man die Zügel schleifen.
Hat man neue Ideen, ist man ein Phantast;
bleibt man beim alten, ist man rückständig.
Delegiert man viel, spielt man den Generaldirektor;
delegiert man nichts, spielt man den Unersetzlichen.

Quelle unbekannt (beim Shopblogger gefunden)